Gesundheit

Artikel-Bild
11. September 2017
Infomaterial - Neuauflage: Vier aktualisierte Bürgerwelle-Faltblätter
Über 3 Millionen Bürgerwelle-Faltblätter sind seit 18 Jahren an die deutschsprachige Bevölkerung Europas verteilt worden. Jetzt sind die vier bekannten und bewährten Standard-Flyer in aktualisierter Neuauflage verfügbar. – Die Titel aller vier Faltblätter wurden geändert. Der bisherige, allgemein übliche Begriff „Risiko“ ist ersetzt durch ein klares, deutliches „schädigt die Gesundheit“. Praxiserfahrung und Studienlage legen …
mehr
Artikel-Bild
18. Januar 2017
Mobilfunkstrahlung, ein unterschätzter Krankheitsfaktor
Vortrag gehalten von Peter Schlegel dipl. Ing. ETH an der Sonderveranstaltung “Elektrosmog und seine Auswirkungen auf den Körper” der Ärztevereinigung SSAAMP am 13. Oktober 2016 in Zürich. Teilnehmer waren rund 100 medizinische Fachpersonen.
mehr
Artikel-Bild
30. Oktober 2014
Unkorrekte Hirntumorstatistiken
Seit 2008 werden in Schweden zunehmend Patienten mit einem Hirntumor „unbekannter Art“ behandelt, doch diese Zunahme spiegelt sich im nationalen Krebsregister nicht. – Wenn die Statistik über neue Hirntumorfälle unkorrekt ist, so ist das gravierend, denn die Hirn­tumorstatistik wird verbreitet als Argument dafür verwendet, dass Mobiltelefone das Krebs- und Hirntumorrisiko nicht erhöhen.
mehr
Artikel-Bild
21. Mai 2014
Die Schweizer SonntagsZeitung vom 18.05.2014 über den „Antennenstreit“
Das Wichtigste bleibt ungesagt. Besser gar kein Artikel als ein schlecht recherchierter?
mehr
Artikel-Bild
2. März 2014
"Ich weiß, dass es schädlich ist"
Audrey Dana: Der Mut, für die eigene Erfahrung der Elektrosensibilität öffentlich geradezustehen
mehr
7. Januar 2014
Landplage WLAN - Der ganz normale Wahnsinn
Bis zur Jahrtausendwende waren Anwohner von Mobilfunksendemasten die häufigsten Strahlungsopfer. Dann kamen Klagen aus Häusern weitab von Sendemasten: Die DECT-Schnurlostelefone gewannen an Verbreitung. Jetzt hat die WLAN-Strahlung allen bisherigen Strahlungsarten den Rang abgelaufen. Landplage WLAN – und keiner weiß es?
mehr
Artikel-Bild
9. Juni 2013
Internet auf vier Rädern
Mit der digitalen Vernetzung des Autos beginnt eine im anvisierten Endzustand massive Mehrbelastung durch Funkwellen. Es ist eine Mehrbelastung nicht nur der Fahrzeuginsassen, sondern auch großer Teile der Bevölkerung durch die Mobilfunksendemasten.
mehr
Artikel-Bild
18. April 2013
Der hausgemachte Elektrosmog
"Handy, kabelloses Internet, Schnurlostelefone: Elektrosmog in der eigenen Wohnung kann krank machen. Das muss nicht sein. Schon mit einfachen Massnahmen kann man die Strahlenbelastung stark reduzieren."
mehr
Artikel-Bild
17. März 2013
WOZ Themenartikel: "Todmüde, aber hellwach"
"Jederzeit und überall online - das hat seinen Preis. Die Elektrosmogbelastung hat enorm zugenommen. Elektrosensible Menschen halten es in Städten kaum noch aus, und ÄrztInnen warnen." So der Vorspann des Artikels von Bettina Dyttrich in der Schweizer Wochenzeitung WOZ Nr. 4 vom 24. Januar 2013.
mehr
7. Oktober 2012
Powerline ist keine Alternative zu WLAN
Die Kundin: „Ich will aber kein WLAN!" – Die Verkäuferin: "Dann empfehle ich Ihnen Powerline! Das läuft über Ihr Stromnetz, das strahlt nicht.“ – Falsch!
- Sonderdruck aus der Bürgerwelle-Zeitung 2/2012
mehr
30. August 2012
"Strahlungsopfer"
So lautet der Titel eines Interviews in der zweitgrößten Tageszeitung Israels vom 15.06.2012 mit einer elektrosensibel gewordenen Frau, die in einer strahlungsarmen Gegend in den USA einsam für die Anerkennung der Elektrosensiblen kämpft. Kurz darauf folgte ein Radiointerview in einer prominenten Sendung des israelischen Radios.
- Sonderdruck aus der Bürgerwelle-Zeitung 2/2012
mehr
30. August 2012
Wir sind elektrosensibel (EHS)
Dass die Frage "Mobilfunk und Gesundheit" öffentlich kaum präsent ist, hat mit einem unfassbaren Informationsmangel, aber auch mit Verdrängen zu tun. Viele wollen nicht wissen. Die staatlichen Gesundheitsbehörden versagen. Die Massenmedien schweigen oder verharmlosen. Aber es gibt Lichtblicke.
- Sonderdruck aus den Bürgerwelle-Zeitungen 1/2012 und 2/2012
mehr